ARCHIV
DAN DAVIS
 

                 Artikel, Filme 
                    & Interviews
           
                                                      

Titel

Zum Bearbeiten des Untertitels hier klicken

g +++ DAN DAVIS +++ KOSTENLOS +++ Unabhängig +++ DAN DAVIS +++ KOSTENLOS +++ DAN DAVIS +++
++ Besuche die REVOLUTION! +++ HIER KLICKEN! +++ Dan Davis +++ REVOLUTION, BABY! +++ Dan Davis ++

Vorsicht: Rechte Tendenzen bis in höchste Kreise
Vom Kopftuchverbot über diskriminierende Äußerungen bis zum Aufbau falscher Feindbilder

Nach außen gibt man sich weltoffen und ausländerfreundlich.
Doch leider scheint Deutschland sich immer weiter von einer
Multi-Kultikultur zu entfernen. Da werden muslimische Mit-
bürgerinnen durch ein Kopftuchverbot diskriminiert und 
somit in der Ausübung ihres persönlichen Glaubens 
beschnitten. Und auf der anderen Seite werden scheinbar 
bewusst falsche Feindbilder geschaffen, um dadurch einer
rechten Szene Auftrieb zu verschaffen?

Offiziell gibt sich die deutsche Regierung weltoffen und kämpft 
gegen jede Form von Diskriminierung und Ausländerfeindlich-
keit. Ebenso wie bei der angeblich existierenden "Freien Mei-
nungsäußerung" zeigen aber die Fakten, dass das Land gezielt
in eine andere Richtung gesteuert wird? In Wirklichkeit schürt
man augenscheinlich gezielt und bewusst ein falsches Bild und
baut eine rechte extreme Szene hinter den Kulissen durch tak-
tische Züge auf. Die Existenz einer real existierenden rechts-
radikalen Minderheit wird durch den Aufbau weitere Feind-
bilder bewusst groß geredet, mit dem Effekt so weitere Men-
schen in ein rechtes Fahrwasser zu ziehen, die erst durch die 
Politik der Verunglimpfung und Großredung eines zu ver-
achtenden Phänomens erst auf den Geschmack kommen? Was ist dran an solchen Behauptungen? COVER UP! Newsmagazine spricht an, was andere verschweigen.

Aktuell wird der Bevölkerung eingeredet, man müsse die Rente ab 67 oder gar ab 70 einführen, da in wenigen Jahren zu viele Rentner und zu wenige Beitragszahler eine schier ausweglose Situation schaffen, sprich das bislang existierende Rentensystem nicht mehr finanzierbar ist. Von Multi-Kulti auch hier derzeit noch keine Spur, sonst wäre man womöglich auf die Idee gekommen, eventuell fehlende Geburtenraten durch die Erhöhung des Ausländeranteils sowie deren Einbürgerung auszugleichen. Bei einer offiziell angegebenen stark ansteigenden Weltbevölkerung wäre dies sicherlich kein Problem und etwaige Rentenprobleme durch eine Abnahme der Geburtenrate in Deutschland wäre mit einem Schlag durch eine Erhöhung der Einbürgerungsrate vom Tisch.                        
          
Seit dem 11. September 2001 wird in der Bevölkerung offensichtlich gezielt immer wieder unterschwellig über viele Massenmedien das Feindbild "Islamismus" aufgebaut. Anstelle die wahren Hintergründe hinter dem Massenmord des 11. Septembers aufzudecken und damit aufzuhören, die wichtigsten Fragen unter den Tisch zu kehren, wird eine ganze Glaubensrichtung in den Köpfen der Bevölkerung so weit unterschwellig kriminalisiert, dass es vielen heute kaum noch möglich ist,  an einer Frau mit Kopftuch vorbeizulaufen, ohne sich innerlich die Frage "Sind das Terroristen?" zu stellen. Besonders an Flughäfen und Bahnhöfen entdeckt man die verstohlen argwöhnischen Blicke auf Menschen mit Kopftuch und Turban.

War im Dritten Reich das unschuldige jüdische Volk das Opfer, so werden heute in der westlichen Welt die
islamischen Mitbürger durch die gezielte Medienpolitik in vielen Medien direkt oder unterschwellig zum Feindbild gemacht. Auch im Dritten Reich gab es einen bewusst inszenierten schleichenden Prozess über bewusst aufgebaute nicht existente Feindbilder, die Aufhetzung der Bevölkerung in den Massenmedien und Kampagnen wie "Kauft nicht beim Juden", bis hin zum Massenmord. Heute zieht die Bundeswehr bereits wieder, aufgebaut auf einen doch sehr fadenscheinigen Krieg und einer damit aufgebauten Propagandemaschine nach dem 11. September 2001, in einer "Friedensmission" gegen Afghhanistan zu Felde, was auch vermehrt kritische Stimmen zutage bringt. "Friedensmission", da man sich vor einigen Jahren darauf geeinigt hat, das Wort "Krieg" bei den Einsätzen der eigenen Truppen tunlichst zu vermeiden, ist doch Bevölkerung leichter für eine "Friedensmission" begeistern kann,  als für einen "Angriffskrieg".

Man scheint in der Bevölkerung zudem gezielt durch das Aufbauschen von Themen wie dem neuen Buch
"Deutschland schafft sich ab" von Thilo Sarrazin und dem Veröffentlichen von Meinungsumfragen, die eine große Befürwortung seiner Thesen in der Bevölkerung hervorrufen würden, eine Stimmung schaffen zu wollen, die letztlich auch der geplanten Erhöhung des Renteneintrittsalters und der dadurch zu verbuchenden Mehreinnahmen entgegenkommen wird, indem man dem deutschen Volk vor Augen hält, dass es ja zu großen Teilen damit einverstanden ist, was man Herrn Sarrazin, offiziell zuweilen empört, anrügt. Nennt man (auch wenn wahrscheinlich kaum jemand der Kritiker gegen Sarrazin wirklich des sen Buch gelesen hat, entgegen offizieller Behauptungen) doch Meinungsumfragen, bei denen 16-18 % der Bevölkerung eine Partei von Herrn Sarrazin wählen würde und ein Großteil der EMails von Bürgern "Sarrazin-Positiv" sind. 

Kann man dem Volk doch so eine gewissen Vorbehalt gegen manche Kulturen attestieren, die man 
später bei der Rentenfrage nützen kann? Denn wenn man in der Bevölkerung vorsichtig das Bewusstsein unterschwellig schafft, dass Deutschland einen zu hohen Ausländeranteil besitzt, so führt an einer geplanten Anhebung des Renteneintrittsalters nichts vorbei? Und man kann sich nebenbei noch über die Ausführungen von Herrn Sarrazin entrüsten und vor dem Volk eine überwiegend weiße Weste behalten?

Die Meinungsfreiheit von Herrn Sarrazin wird natürlich, nebenbei, bei der gewünschten Abgabe seines 
SPD-Buches und dem Verlust seiner Position als Bundesbank-Manager angeblich "nicht eingeschränkt". "Schließlich kann er ja sagen was er will". Nur eben nicht in seiner Position. Und deshalb muss er diese Positionen am besten aufgeben. 

Peinlicher geht es nicht mehr, gleichzusetzen mit jemanden, der durch seine Äußerungen im Gefängnis landet und man ihm gegenüber argumentiert "Wo ist das Problem, Du hast doch deine Meinung sagen dürfen".

Ein Großteil der rechten Straftaten in der Statistik besteht in der Ausübung pubertierender Jugendlicher und
unzufriedener Bürger, die den "Hitlergruß" zeigen oder Wände mit einem Hakenkreuz beschmiert haben. Würde man diese Taten aus der Statistik entfernen, wäre von dem braunen Schreckgespenst nicht mehr viel übrig... Offensichtlich ein gezieltes Aufbauschen durch Taten, die man durchaus auch anders einstufen könnte.

Zudem baut man in der Bevölkerung ein braunes Schreckgespenst auf, in dem man Bücher und Autoren in die braune Ecke stellt, die sich, wenn man deren Schriften  lesen würde, für eine Multikulti-Gesellschaft und für den Frieden in der Welt und gegen eine kriminelle Verschwörung einzelner Individuen an gewissen Machtpositionen ausspricht. Doch man ist sich im Klaren, in den Köpfen der Menschen bleibt nur, was durch die Massenmedien als Behauptungen in den Raum gestellt wird. So gibt es zumindest hintergründig eine Verbindung von Thilo Sarrazin zu Jan van Helsing, so unterschiedlich deren Meinungen auch im Detail sein mögen. Denn bei beiden wurden einzelne Zitate herausgepickt, um sie gegen den Autor zu verwenden? Ungeachtet der Tatsache, dass viele der öffentlichen Behauptungen durch das Lesen des Buches relativieren würden und plötzlich einen ganz anderen Sinn ergeben. 

Der Satz "Ich will Dich nicht ermorden" bekommt natürlich einen anderen Sinn, wenn man nur eines der Wörter auslässt. Und so ist es zuweilen auch, wenn man Passagen aus einem Buch zitiert, ohne das Ganze zu kennen.

Das Verfahren gegen Jan van Helsing wurde eingestellt. Die Hetzte in den Medien geht ungeachtet weiter.

Silvio Berlusconi, italienischer Ministerpräsident, machte vor Jahren eine Aussage, in der er einen  einen deutschen Politiker mit einem Nazi aus der Vergangenheit verglich. Es hatte keine Folgen für sein Amt. Die deutsche Politikerin und ehemalige Bundesministerin für Justiz, Herta Däubler-Gmelin, musste damals aufgrund kritischer Äußerungen gegen den damaligen US-Präsidenten George Bush die politischen Konsequenzen tragen, obwohl die Aussage, die man ihr anlastete, im Detail nicht korrekt war.

Dem Autor Dan Davis, COVER UP! Newsmagazine, schrieb sie im Jahr 2005 folgende Stellungnahme zu
dem Vorfall:

"...Sie haben sicherlich auch zur Kenntnis genommen, dass meine Kritik an der Politik von Präs. Bush heute
eigentlich von allen Verantwortlichen geteilt und z. T. sehr viel schärfer wiederholt wird. Leider sind sie - im Hinblick auf Folter, das Rechtssystem, das illegale Vorgehen im Irak, die unverantwortliche Haltung gegen UN und den Internationalen Strafgerichtshof..... - heute mehr als offensichtlich berechtigt. Auch die Vorgehensweise gegen die Presse gehört sicherlich in diese Richtung. Im übrigen können Sie das alles in US-Zeitungen sehr gut nachlesen, teilweise früher und schärfer als im Spiegel.

Lassen Sie mich nur nochmals darauf hinweisen, dass Gleichstellungen Bush-Hitler nicht meine Sache sind, da die Nazis historisch singuläres Unrecht getan haben. Diese Verzerrung war vielmehr Sache des Journalisten, der sonst nie in seinem Leben in die Tagesschau gekommen wäre - wenige Tage vor der Bundestagswahl, das wahr wohl für seine Eitelkeit zu verlockend.

Im übrigen finde ich es gut, wenn auch Sie sich mit dem Zustand und der Entwicklung in unserem Land, in Europa und in der Welt auseinandersetzen."
(SPD-Politikerin Herta Däubler-Gmelin, 15. März 2005 schriftlich an Dan Davis / Daniel Bosch)

In Wikipedia wird, "völlig unvoreingenommen", der Sachverhalt bis heute so dargestellt, als würde nicht Frau DäublerGmelin sondern der Journalist die Wahrheit sagen, wenn dort geschrieben wird "Infolge einer äußerst umstrittenen Wahlkampfäußerung – sie soll gesagt haben, der amerikanische Präsident Bush wolle..." (Wikipedia, Ausgabe 6.9.2010). Da hier zuerst in der Formulierung eine umstrittene Äußerung als Tatsache angegeben wird mit " Infolge einer äußerst umstrittenen Wahlkampfäußerung...", die gleich darauf mit "sie soll gesagt haben..." wieder als "Vielleicht, oder eben auch nicht..." weitergeführt wird, was im vorderen Teil des Textes als Tatsache unterstellt wurde. 

Bei der gezielten Kriminalisierung von Jan van Helsing und dem Verbot seiner Bücher "Geheimgesellschaften 1 + 2" bezog man sich auf Äußerungen, die der Autor in Band 2 gemacht hat, denen man einen antisemitischen Hintergrund anlastete. Das Verfahren gegen Jan van Helsing wurde eingestellt. Die Medienhetze gegen ihn hält bis heute an. Ob das Buch tatsächlich inhaltlich als antisemitisch zu werten ist, kann letztlich nur jemand beurteilen, der es tatsächlich gelesen hat. Hier zwei Zitate aus dem rechtsextrem eingestuften Band 2, die wahrlich nicht die einzigen sind, welche einer rechten Gesinnung entgegensprechen:

Jan van Helsing, Geheimgesellschaften Band 2, S. 322:
„...Wie hätte Jesus, Buddha oder Ghandi in dieser Situation wohl reagiert? Aggressiv oder vergebend? Welchen Ausdruck hätte Jesus in den Augen gehabt? Sie wissen genau, was ich meine. Wir alle wissen es. Und wir werden es auch alle irgendwie schaffen! ...Die Prüfung ist dann abgeschlossen, wenn wir uns vor unserem geistigen Auge vorstellen können, diese Person herzlich zu umarmen. Wenn wir dem anderen auf die Mütze hauen, ändert er sich noch lange nicht. Zeigen wir ihm, welche Macht die Liebe in sich birgt...“

Jan van Helsing, Geheimgesellschaften Band 2, S. 326:
„...Tja, so geht das aber nicht. Manche Christen wollen in den Himmel, töten aber noch Tiere. Mancher Moslem möchte in sein Paradies, bringt aber noch kräftig Juden um ... Nochmals: Wer hier weg möchte, muss erst ein Meister der Materie , der Dritten Dimension sein, sie gemeistert haben, erst dann darf er weiter.“  
Aussagen wie diese werden bei der Beurteilung der Person Jan Udo Holey (Jan van Helsing) bis heute gezielt bei Wikipedia, Esowatch und einigen jüdischen Organisationen unter den Tisch gekehrt. 

Offensichtlich um ein gewünschtes Feindbild in der Bevölkerung auf Kosten des Autors aufzubauen.

Kein Einzelfall.

Tatsache ist jedenfalls, dass durch dieses Vorgehen einiger Medien des Aufbauschens einer in Wirklichkeit in
diesem Ausmaß nicht existenten rechten Szene der Öffentlichkeit ein in diesem Ausmaß nicht existentes
Schreckgebilde aufgezeigt wird. Offensichtlich mit dem Ziel durch einige, auf diese Weise des Aufbauschens die rechte Szene zu fördern und mehr Anhänger in die doch in Wirklichkeit, gemessen an der Gesamtbevölkerung (über 80 Millionen) doch recht kleinen echten rechten Szene (wenige Tausend) zuzuführen, die den offiziellen Lügen Glauben schenken. Diese sollte man wohl als die wahren Rechten einstufen. Denn sie bauschen das rechte Schreckgespenst gezielt über Falschinformationen auf und bringen so neue Mitglieder in die Szene?

COVER UP! Newsmagazine ist gegen ein Kopftuchverbot und für eine multikulturelle Gesellschaft, für die
Meinungsfreiheit und gegen Institutionen mit kriminellen Elementen, und somit nicht nur für ein Verbot der Mafia, sondern auch der NPD, von Geheimlogen und vielen weiteren Organisationen. Es kann nicht sein, dass es in unserem Land nun schon wieder so weit geht, dass Menschen wegen einem Stück Stoff auf dem Kopf, ob aus modischen oder religiösen Gründen, mit Verboten belegt werden.

(COVER UP! Newsmagazine, 6.9.2010) 

g +++ DAN DAVIS +++ KOSTENLOS +++ Unabhängig +++ DAN DAVIS +++ KOSTENLOS +++ DAN DAVIS +++
++ Besuche die REVOLUTION! +++ HIER KLICKEN! +++ Dan Davis +++ REVOLUTION, BABY! +++ Dan Davis ++