ARCHIV
DAN DAVIS
 

                 Artikel, Filme 
                    & Interviews
           
                                                      

Titel

Zum Bearbeiten des Untertitels hier klicken

g +++ DAN DAVIS +++ KOSTENLOS +++ Unabhängig +++ DAN DAVIS +++ KOSTENLOS +++ DAN DAVIS +++
++ Besuche die REVOLUTION! +++ HIER KLICKEN! +++ Dan Davis +++ REVOLUTION, BABY! +++ Dan Davis ++

AUF DEN SPUREN VON DAN DAVIS - Teil 1!
Die Serie zu dem Buch "7" - Unabhängige Berichte!

Foto oben: Aufnahme aus Bad Krozingen (Copyright by Dan Davis).

In der Serie "Auf den Spuren von Dan Davis" berichten unabhängige Forscher von ihren 
Untersuchungen, welche sie an in den Büchern von Davis aufgeführten Orten durchgeführt 
haben und was sie dort erlebten. Die Meinung der Personen in dieser Serie in deren Berichten 
muss nicht zwingend mit der Meinung von Dan Davis übereinstimmen. Sonst wären sie ja nicht 
unabhängig...:) Jetzt hier in COVER UP!

Im ersten Teil der Serie "Auf den Spuren von Dan Davis" berichten die Forscher Luise Jägers& Peter Wolf
von ihren Erlebnissen und Untersuchungen im Schwarzwald und der Region in und um Bad Krozingen 
und das Kloster St. Trudpert, die sie nach dem Lesen des Buches "7 - Der Schlüssel zur Offenbarung" von
Dan Davis aufgrund der dort aufgeführten Fakten und Ereignisse im Jahr 2011 mehrmals aufgesucht haben. 
In ihrem Bericht, der im Jahr 2011 auch teilweise im Magazin SYNESIS veröffentlicht wurde, gehen sie auf 
ihre Sicht der Dinge ein und bringen ergänzendes Material. Jetzt hier im COVER UP! Newsmagazine.

Teil 1:

Die Geheimnisse um das Kloster Sankt Trudpert:
Symbole und Hinterlassenschaften der Templer und Illuminaten

von Marie Luise Jägers & Peter Wolf

Abb. 1: Kloster St. Trudpert, Münstertal

An Spuren, Symbolen und Hinterlassenschaften verschiedener Geheimbünde, wie z. B. der Bruderschaft der Schlange, der Illuminaten, der Freimaurer, Rosenkreuzer usw. mangelt es im und um das in eine reizvolle Erholungslandschaft im Südschwarzland eingebettete Kloster St. Trudpert (Abb. 1) keineswegs. Wir fragten uns,wieso diese Vielfalt an Geheimbündler-Symbolik in einem christlichen Kloster und der Gegend um Bad Krozingen und Freiburg zu sehen ist.

Abb. 2: Eingangsportal, „Allsehendes Auge".

Abbildung 2 zeigt das von Freimaurern und Illuminaten gern verwendete „Allsehende Auge" oberhalb des Eingangsportals, das sich ja auch mit einem hohen Symbolcharakter auf der Ein-Dollar-Note befindet. Das Symbol des „Allsehenden Auges" findet man häufiger in der Anlage des Klosters.

Eine überdimensionale Hand, die aus dem Friedhofsboden in St. Trudpert ragt (Abbildung 3), stammt von dem Künstler Prof. Franz Gutmann, der in der Almgegend ganz in der Nähe des Münstertales ein Atelier betreibt. Er lud uns freundlicherweise dazu ein, sein Atelier zu betreten und die von ihm geschaffenen Kunstwerke auf seinem privaten Grundstück zu begutachten.

Abb. 3: Hand aus dem Boden auf dem Friedhof St. Trudpert.

Im Garten konnten wir auch eine steile Holzpyramide ohne Abschlussstein bewundern, neben einer von ihm geschaffenen sich windenden Schlange aus Stahl, aus dem Gartenboden ragend, u. a. ein typisches Symbol der „Bruderschaft der Schlange".

Die Buchstaben R. C. die wir hier an anderer Stelle fanden, deuten buchstäblich auf diese Vereinigung hin, die sich auch durch das typische Rosenkreuzer-Kreuz auf dem Territorium des Klosters vor allem durch das immer wieder auftauchende Symbol der Rose verewigt hat. In der Klosterkirche in Altarnähe befinden sich 3 x 2 rechteckige Platten jeweils mit einem typischen Templerkreuz (zwei davon siehe Abb. 4), die sich farblich vom Rest des Bodens deutlich abheben. Man gewinnt den Eindruck, dass sich unter diesen beiden Steinplatten noch ein Versteck der Templer befinden könnte, denn man erkennt außer den typischen Templerkreuzen auf den Platten bei näherer Betrachtung Bearbeitungsspuren. Diese deuten auf vergebliche Hebelversuche hin, mit Gewalt diese Platten anzuheben. Dann gibt es im Innenhof der Klosteranlage an einer Wand eine Darstellung, die von Weitem wie ein Wappen wirkt, aber wohl keines sein kann. Zwei auf den Hinterpfoten stehende Windhunde stehen mit dem Rücken zueinander. Mit je einer Vorderpfote bedient/berührt jeder ein Element/technisches Gerät vor ihm.

Abb. 4: Bodenplatten mit Templer-Emblemen in der Klosterkirche.

Zwei Säulen, wie hier, zwischen denen St. Trudpert steht, haben in der Welt der Freimaurer hohen Symbolcharakter (zwei Säulen mit Namen Jachin und Boas, am Eingang des Tempels Salomos. Sie repräsentieren die Grundpfeiler von Humanität/Dualität). An der St. Trudpert-Kapelle (Abb. 5) finden wir über der Eingangstüre ein merkwürdiges Schild. Verbindet man die Buchstaben miteinander (von unten links nach oben und von unten rechts nach oben und dann zur Mitte), entsteht das Wort „Satan" (Abb. 6). Wir entnahmen diese Erkenntnis dem Artikel "Das Geheimnis um das Kloster St. Trudpert" zum Buch

Abb. 5 oben: Trudpert-Kapelle. 
Abb. 6 unten: Das Relief über der Eingangstüre der Trudpertkapelle.  

Dieses Buch gab uns überhaupt den Impuls, ins Münstertal zu reisen und die dort beschriebenen Geheimnisse und Merkwürdigkeiten rund um das Klosters St. Trudpert noch näher zu ergründen und die dort beschriebene Symbolik mit eigenen Augen zu sehen und auszuwerten.

Wenn wir das Wort „Satan" bilden, entstehen, geometrisch gesehen, 2 Dreiecke, die mit der Spitze zueinander zeigen und das nach rechts liegende „N" in der Mitte durchkreuzen; ferner entdeckt man je ein Hexagramm.

In der Mitra (Bischofshut, ein nach oben offenes Fischmaul) befindet sich das Winkelmaß, im Kopfteil des Hirtenstabs die Rose und um alles zwei zusammengebundene Palmwedel usw. – also alles bekannte Symbole der Freimaurer, Illuminaten und Rosenkreuzer. Auf der Hinweistafel der Eingangstüre zur Trudpertkapelle wird das Kloster St. Trudpert ganz ausdrücklich als einer der mythischen (= sagenhaften, legendären) Orte am Länderdreieck (Deutschland, Schweiz, Frankreich) klassifiziert.

Am Eingangsportal des Klosters im Innenhof staunten wir, als wir die Fackel der Semiramis gleich zweimal erblickten, zur Rechten und zur Linken oberhalb des Klosterportals. Die Fackel der Semiramis ist die Fackel der Freiheitsstatue in New York, ursprünglich das Symbol des Sonnengottes Nimrod, Gründer des babylonischen Reiches und Urvater der königlichen Blutlinien. Das Symbol der Fackel wird von den
Illuminaten verwendet.

Abb. 7: Fackel der Semiramis.

Eine Fackel bedeutet Licht, und Licht kommt für die Illuminaten („die Erleuchteten") von Luzifer, dem Lichtbringer ... (siehe auch das Buch „Terrorstaat" von Dan Davis). Ferner wunderten wir uns über zwei Kopfdarstellungen mit Masken, die, durch die Däniken-Brille betrachtet, wahrscheinlich sogar als „Astronautenhelme" durchgehen könnten.

Abb. 8: Hinweistafel an der Trudpertkapelle, unterlegt von einem symbolischen eingezeichneten Labyrinth...
Warum wurde die Region mit der Symbolik eines geheimnisvollen Labyrinths versehen?

Wir wollten im Rathaus gerne mehr über die typischen Legenden dieser Gegend erfahren (unterirdisches Tunnelsystem Bad Krozingen-Staufen/Kloster St. Trudpert, Eingänge ins Erdinnere..., UFO-Absturz 1936 hier in der Nähe usw. – (Näheres im Buch „7" von Dan Davis), bekamen aber nur ein freundliches Lächeln und außer den typischen Touristeninformationen nichts in Erfahrung.

So waren wir weiterhin auf unsere eigene Nachforschungen angewiesen. 

Abb. 9: Die Hand von unten, Klosterkirche. Siehe auch Abb. 3 und Abb. 10. 

Wir verließen den Ort wieder und begaben uns direkt nach Bad Krozingen zu der Stelle,
um die der Ort entstand...

Abb. 10: Jesus mit Schlange um Lenden, Hand von unten.

Abb. 11 oben und Abb 12 unten: Kanzel mit „Allsehendem Auge" in Kapelle, Kloster St. Trudpert. 

Teil 2 
über das nahe liegende Bad Krozingen und Staufen, sowie unterirdische Anlagen
 und Eingänge beim Kloster St. Trudpert und der umliegenden Region

von Marie Luise Jägers & Peter Wolf.




Lesen Sie auch den Artikel
DAS GEHEIMNIS UM DAS 
KLOSTER ST. TRUDPERT

Abb. oben  : Gemälde in der Kapelle über dem Grab des heiligen St. Trudpert beim Kloster St. Trudpert.
Man sieht St. Trudpert und über ihm am Himmel das "Allsehende Gottesauge". Interessant in der Darstellung sind die "Bewegungslinien", 
die der Künstler eingefügt hat und dem "Allsehenden" Auge so als eine Art  Flugobjekte erscheinen lässt (by Dan Davis).

von Dan Davis



Buch zum Artikel:

.

g +++ DAN DAVIS +++ KOSTENLOS +++ Unabhängig +++ DAN DAVIS +++ KOSTENLOS +++ DAN DAVIS +++
++ Besuche die REVOLUTION! +++ HIER KLICKEN! +++ Dan Davis +++ REVOLUTION, BABY! +++ Dan Davis ++