DAN DAVIS
 
              DAS MAGAZIN
        gegen Rechts & gegen
 GEHEIMGESELLSCHAFTEN
           
                                                      

Titel

Zum Bearbeiten des Untertitels hier klicken

g +++ DAN DAVIS +++ KOSTENLOS +++ Unabhängig +++ DAN DAVIS +++ KOSTENLOS +++ DAN DAVIS +++
++ Besuche die REVOLUTION! +++ HIER KLICKEN! +++ Dan Davis +++ REVOLUTION, BABY! +++ Dan Davis ++

9/11: "Das Runde muss durch das Eckige..."
Wie kann hinten ein Flugzeug herauskommen, wenn vorne keines hineingeflogen ist?

Offene Fragen: Den offiziellen Angaben
zufolge ist bei den Anschlägen vom 11. 
September 2001 eine Boing 757 in das 
Pentagon geflogen. Das Pentagon ist in
verschiedenen Innenringe unterteilt. Bei
Ring C ist, siehe Abbildung links, der so-
genannte "Punchout" der Boing 757 zu er-
kennen. Dies sind im Übrigen die offiziel-
len Behauptungen zu dem Loch in Ring C.
Nun stellt sich natürlich die Frage, wie
hinten ein Flugezeug herauskommen 
kann, wenn vorne, wie die Beschädigun-
gen vor dem Einsturz der Fassade ver-
muten lassen, keines hineingeflogen ist....

...Denn die Vorderfront des Pentagons ist
an besagter Stelle erst während der Lösch-
arbeiten eingestürtzt und nicht durch den 
angegebenen Einschlag der Passagierma-
schine selbst.

Wenn man sich die Aufnahmen nach dem Einschlag, aber vor dem Einsturz der Vorderfront des Pentagons 
betrachtet, so ist diese nahezu intakt. Nur ein paar Fensterscheiben fehlen. Da stellt sich die Frage: Wo bitte ist
das Einschlagloch der riesigen Passagiermaschine mit einer Länge von etwa 50 Metern und einer Spannweite 
von über 38 Metern, welches den runden "Punchout" hinten am Ring C des Pentagons verursacht haben soll? 
Denn irgendwie muss das Flugzeug, welches hinten "herauskommt", ja vorne hineingeflogen sein. Siehe hierzu
im Vergleich die noch intakte Vorderfront nach dem angeblichen Einschlag einer Boing 757 - sie ist nahezu 
vollständig intakt.

.

Bild oben: Die Front des Pentagons kurz nach dem angeblichen Einschlag einer Boing 757, hier noch intakt. Sie 
stürzte erst später während der Löscharbeiten ein. Man sieht nur einige kaputte Fensterscheiben an der Front.


Bild oben: Durch dieses kleine Loch, wo die Scheiben fehlen, soll die riesige 50 Meter lange Boing 757 mit einer 
Höhe von fast 14 Metern und einer Spannweite von etwa 38 Metern verschwunden sein...


Offizielle Begründung: Die Maschine soll beim Aufschlag fast vollständig an der Vorderfront zerschellt sein. Die
Frage ist dann aber natürlich, wie hinten am Ring C des Pentagons ein großer runder Punchout der riesigen Pas-
sagiermaschine sein kann, wenn vorne keine hineingeflogen ist. In den Massenmedien werden fast ausschließlich 
die Bilder des Pentagons gezeigt, die die zerstörte Front zeigen (siehe unten). Dies täuscht den möglichen 
Einschlag einer riesigen Passagiermaschine vor.


Der SUPERGAU einer Verschwörung?
Die Fassade des Pentagons stürzte erst während der
Löscharbeiten ein - Als sie noch stand, war kein

wirkliches Einschlagsloch ("PUNCH IN") zu erkennen,
in das ein großer Passagierjet hätte verschwunden sein
können - ABER im Gebäude selbst befand sich auf der
Innenseite ein runder "PUNCH OUT"...

Wie kann an einem Gebäude, an dem vorne kein 
Eintrittsloch "PUNCH IN" eines Flugzeugs ist, hinten
ein "PUNCH OUT" eines Airliners zu finden sein?

.

Links:
Gebäudefront,
die während der
Löscharbeiten
eingestürzt ist,
aber nach dem
"Einschlag"
noch nahezu
vollständig in-
takt war (siehe
Abbildungen
oben).

.

A: Eindrücke des Gebäudeabschnitts VOR dem Einsturz:


B: Nach dem Einsturz dem Einsturz:


C: Die daraus resultierende Frage:



Wenn aber vorne kein Eintrittsloch für eine große
Passagiermaschine 
im Pentagon zu finden ist, dann
müssen zwangsläufig die angeblich dort IM Gebäude
aufgefunden 
Trümmerteile drapiert worden - oder
deponiert und durch eine Explosion verteilt -
worden sein. Und wenn dies bei den Trümmerteilen
IM Gebäude geschah, dann gilt dies auch für die
Trümmerteile außerhalb:

Bilder oben: Den offiziellen Angaben zufolge wurde beispielsweise dieser Flugschreiber im Inneren des
Pentagons im C-Ring gefunden. Ebenso andere Trümmerteile und Teile der Triebwerke. Man fragt sich
natürlich, wie diese ins Gebäude gekommen sein sollen, wenn es kein Eintrittsloch der riesigen Passagier-
maschine gibt, was die Aufnahmen vor dem Einsturz von Teilen der Gebäudefront belegen. Dies könnte darauf
hindeuten, dass es im Zuge einer Verschwörung nicht vorgesehen war, dass die Gebäudefront stehen bleibt und
dieser Fehler schnellst möglich während der Löscharbeiten nachgeholt wurde. Tatsächlich wurden in den letzten
Jahren fast ausschließlich über die Massenmedien Bilder vom Pentagon gezeigt, bei denen die Gebäudefront
bereits eingestürzt zu sehen ist. Viele menschen wissen bis heute noch gar nicht mal, dass diese nicht durch
den angeblichen "PUNCH IN" zusammenstürzte sondern erst später. Somit scheint ein Verbund aus gekauften
Augenzeugen und eines inszenierten Tatorts viele Menschen überzeugt zu haben. 

Bild oben: "Punchout" im Gebäude (Ring C). Nun stellt sich natürlich die Frage, wie hinten ein Flugzeug raus-
kommen kann, wenn vorne keines hineingeflogen ist...

Wurden wir Zeugen einer geplanten Inszenierung mit drapierten Flugzeugteilen einer Boing 757? 
Ausgelöst durch eine Bombe oder mehrere Explosionen im Innern des Gebäudes oder verursacht durch ein sehr 
viel kleinereFlugobjekt / Flugzeug? Und war der (späte) Einsturz der Gebäudefront nicht in diesem Planspiel
vorgesehen?
 


  g +++ 
DAN DAVIS +++ KOSTENLOS +++ Unabhängig +++ DAN DAVIS +++ KOSTENLOS +++ DAN DAVIS +++
++ Besuche die REVOLUTION! +++ HIER KLICKEN! +++ Dan Davis +++ REVOLUTION, BABY! +++ Dan Davis ++